Das bin ich!

Lerne mich kennen…

Hi, ich bin Jacqueline, Jahrgang ’89, Bürofee und Mutter aus Magdeburg.“

Der Papierkram kann einem den letzten Nerv rauben. Entweder weißt du nicht, wo (und wie!) du überhaupt anfangen sollst – oder du verlierst vor lauter To-Do’s einfach komplett den Überblick.

Und sprechen wir gar nicht erst davon, dass du gefühlt 100 Dinge Wissen musst, um Ordnung ins Büro zu bekommen.

Musst du nämlich nicht.

Damit du dich ganz darauf konzentrieren kannst, ein großartiges, eigenes Business zu führen.

WARUM Dokumentieren, WARUM SCHREIBEN?
UND 
WARUM EIGENTLICH Sortieren und Aufbewahren? Wie lange eigentlich?

Seit 2014 organisiere ich Büros. Erst nur im Privatbereich; inzwischen auch beruflich. Nachdem ich eigentlich medizinische Dokumentation gelernt habe, bin ich nach der Ausbildung im Landtag Sachsen-Anhalt gelandet. Seit dem organisiere ich Büros und bin die rechte und linke Hand der Geschäftsführungen von Verschiedenen Unternehmen. Ich habe von vieles keine Ahnung gehabt und mir vieles selbst beigebracht und mich reingewuschelt.
Der Grund: Ich liebe Ordnung, Planung und Organisation weil suchen viel Zeit kostet und Zeit in den meisten Fällen viel Geld. Ich war geschockt  wie unorganisiert und durcheinander manche Büros sind– und der Kampfgeist war geweckt.

So packte ich Büro für Büro, Dokument um Dokument an. Nehme Unternehmen diese Aufgabe ab und pflege es fortlaufend.
Mein Ziel war, Ordnung in die Büros zu bringen und Geschäftsführern Zeit und Kosten zu sparen.

WARUM HAST DU DICH SELBSTSTÄNDIG GEMACHT, Jacqueline?

Ich bin sehr früh Mutter geworden. Leider musste ich auch immer wieder feststellen, wie schwer es ist, als Mutter einen Job zu finden. Einen Job zu finden der mich dennoch noch Mutter sein lässt. Ich bin teilweise sehr früh ins Büro gefahren und erst sehr spät wieder nach Hause gekommen. Die Kinder wurden krank und schon fing das Problem an. Das macht ein Arbeitgeber ein paar Mal mit und dann ist es für Ihn nicht mehr tragbar „wirtschaftlich vollkommen nachvollziehbar“. In meiner Selbstständigkeit arbeite ich von zu Hause und kann dennoch für meine Kinder da sein.  Da ich derzeit ein Nebengewerbe habe, habe ich natürlich noch einen festen Arbeitgeber. Die Situation seit März 2020 hat dazu geführt, dass ich auch für meinen Hauptjob im HomeOffice arbeite. Ich merke jeden Tag auf´s Neue wie hervorragend sich HomeOffice und Homeschooling sowie Kleinkindbespaßung vereinbaren lassen, wenn man sich organisiert.

Mein Ziel ist aber nicht mein Arbeitsleben nach Hause zu verlegen.
Ich will die Freiheit haben, für MEINEN Traum zu arbeiten. Aufträge anzunehmen die mir etwas bedeuten und flexibel zu sein.
Denn während ich mich früher auf meine Wochenenden gefreut habe, um Zeit mit meiner Familie zu verbringen und die Welt zu sehen, kann ich mir nun meine Arbeitszeit selbst einteilen und liefere trotzdem IMMER meine Arbeit pünktlich ab.

  • Mein Ausgleich zum PC und Familie ist Yoga! … Obwohl ich mich hin und wieder selbst verfluche, mir erneut eine anstrengende Challenge angetan zu haben – sobald ich das Programm fertig habe, sind Schweiß und Anstrengung vergessen. Zurück bleibt grenzenlose Freude, pure Entlastung und das Gefühl von Stolz.
  • Das mit der “Bürofee” ist übrigens kein selbsternannter Titel. Erst nannte mich mein erster Chef so, dann hier und da ein Kollege – und schließlich blieb es eben so.
  • Ich liebe die Natur… die Wälder und der darin enthaltende Geruch von Holz, ich liebe den beruhigenden Einfluss von Flüssen/Seen/Meeren.
  • Ich habe ein Faible für Äffchen. (Irgendwann kauf ich mir mal eins…)
  • Meine liebste Jahreszeit ist der Sommer! Warum? Weil ich diese Wärme, im Sommerregen tanzen und die Stimmung der Menschen liebe – es findet gefühlt alles draußen statt.
  • Ich friere sehr schnell – weshalb ich wohl auch den Sommer lieber habe
Menü